Villmar. Am Wochenende stand der Marktflecken Villmar ganz im Zeichen seiner traditionellen Kirmes. Der Veranstalter, der Turnverein Villmar hatte zur Eröffnung der Kirmes für Freitag Abend zur Hüttengaudi mit den “Bayernmän” eingeladen und die riesige Resonanz erfüllte nicht nur die Erwartungen, sondern übertraf diese bei weitem. Der Vorsitzende des TV Villmar Michael Rosam: “Wenn ich sehe wie sich bereits vor Beginn der Hüttengaudi das Festzelt füllt, dann zeigt sich das unsere Entscheidung zur Kirmeseröffnung die Bayernmän hier nach Villmar zu holen genau den Nerv zahlreicher Kirmesfreunde getroffen hat. Ich bin hochzufrieden mit dem was heute Abend hier abgeht, einfach einmalig.” Als die Jungs die Bühne eroberten und mit ihrer Hüttengaudi  starteten, war das Festzelt rappelvoll und noch nicht einmal die berühmte Maus passte mehr hinein. Die Partykracher Bayernmän aus Nordbayern stehen einfach mit Herzblut auf der Bühne, ihre Spielfreude sprang augenblicklich auf das Publikum über, modernstes Equipment  und jede Menge Können ergaben einen Mix, der einfach begeisterte. Ihr Repertoire ist gespickt mit den besten Hits der 80er bis Heute, Toptitel aus den aktuellen Charts, Heavy Volksmusik, ultimative Fetenkracher sowie Hit Klassiker aus allen Epochen, die Besucher erlebten ein Partyprogramm der Extraklasse. Natürlich saß nach wenigen Minuten keiner mehr auf seiner Bank, alle standen auf, die meisten stiegen auf die Bänke, schunkelten und sangen aus Leibeskräften mit, die Luft “brannte. Schön war es, dass viele Mädels im feschen Dirndl und die Jungs in ihren Krachledernen gekommen waren, dadurch bot sich ein buntes, tolles Bild passend zum Thema Hüttengaudi. Auch Bürgermeister Matthias Rubröder hatte sich bis zur Bühne vorgekämpft und genoss die Super Partystimmung. Draußen vor dem Zelt hieß es erst einmal tief durchatmen, denn im Zelt sorgte die drangvolle Enge für steigende Temperaturen, dies tat der Stimmung aber keinen Abbruch, alle gaben ihr bestes.

Vor dem Festzelt genossen die drei achtzehnjährigen Niederbrecher Freundinnen Angelina Ratschker, Carlotta Frei und Louisa Becker noch kurz die frische Luft, ehe sie sich erneut in das Getümmel im Festzelt stürzten. Carlotta Frei: “Wir waren ja schon im Zelt, sind nur mal kurz zum Luft schnappen raus, im Zelt geht es sehr gut ab, die Bayernmän bringen super Stimmung und es gefällt uns dreien sehr gut. Die Hüttengaudi hier in Villmar ist etwas ganz anderes als das Rockkonzert in einigen Wochen zu unserer Kirmes in Niederbrechen, auf das wir uns aber schon jetzt sehr freuen. Natürlich werden wir  auch auf unserer Kirmes ganz vorne mit dabei sein und ordentlich abrocken.” Auch die Villmarer Kirmesburschen genossen den Hüttengaudi Abend in vollen Zügen und freuten sich auf ihr Kirmeswochenende.

Obwohl es bei einigen sicher spät wurde galt es am Samstag Mittag den großen Kirmesbaum vor dem Rathaus zu stellen. Am Abend wurde nach alter Tradition die Kirmes eingeholt und nachdem die Kirmesburschen ins Zelt eingezogen waren, spielte die Band Discover zum Tanz auf.

Am Sonntag hieß es zeitig raus aus den Federn, denn es stand der gemeinsame Besuch des Hochamtes auf dem Programm, anschließend gab es im Pfarrgarten ein Ständchen für den Pfarrer und den Bürgermeister. Im Anschluss spielte im Festzelt das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Villmar zum Frühschoppen auf. Am Nachmittag erwartete die Gäste ein bunter Nachmittag mit Kaffee und Kuchen, sowie turnerischen und tänzerischen Aufführungen von TV Mitgliedern. Der Kirmes Sonntag schloss mit Tanz mit SLD Event und DJ Timo.

Am heutigen Montag heißt es für die Kirmesburschen und ihre Jahrgangsmädchen noch einmal alle Kräfte zu sammeln, um gemeinsam mit den Kirmesfreunden aus Nah und Fern den traditionellen Frühschoppen zu feiern. Die Küche kann am heutigen Kirmesmontag kalt bleiben, nach alter Tradition ist für leckere Speisen und kühle Getränke bestens gesorgt. (hvo)

 

Fotos: Helmut Volkwein

 

Die “Bayernmän” sorgten ab der ersten Minute für Superstimmung im Kirmeszelt

 

Die Kirmesburschen feierten ordentlich mit und genossen sichtlich die Hüttengaudi und den Einstieg in “Ihre” Kirmes.

 

Von Bänken und Tischen ist nichts zu sehen, volle Hütte ist noch untertrieben, eine Aufnahme in Richtung Bühne, eine schweißtreibende Angelegenheit sich dahin durch zu kämpfen, der absolute Wahnsinn.

 

Noch einmal tief durchatmen, ehe sich die drei Achtzehnjährigen Angelina Ratschker, Carlotta Frei und Louisa Becker aus Niederbrechen ins proppenvolle Festzelt eintauchen.

Kategorien: Aktuelles